Untersbergmandl

Aufgrund von Differenzen zwischen den Korbis über den zu bekletternden Felsen musste eine althergebrachte Methode zur Tourenplanung angewandt werden: Ein Treffen beim Astner Wirt. Durch eine Verkettung glücklicher Umstände tauchen Joshi und Robert bei Ihrer abendlichen Rennradtour im Biergarten auf.   -|-   Nachdem ich die halbe Jungmannschaft durchtelefoniert habe und sich bereits der Samstagabend nähert, an dem man seinen Tourenpartner spätestens am Start haben sollte, werde ich langsam unruhig. Bei den Gernts konnte ich bereits folgende Auskunft ergattern: „der sitzt wahrscheinlich noch im Biergarten…“ und ich entscheide mich, die Initiative zu ergreifen. Gerade, als ich mein T-Shirt runterreiße und auf’s Rennradl springen will klingelt’s an der Tür. Und wer steht da? Jemand, der gerade die Initiative ergriffen hat, sein T-Shirt heruntergerissen hat, auf’s Rennradl gesprungen ist und jetzt einen Tourenpartner sucht – der Joshi. So kommt’s dass die zwei Korbis im Astner Biergarten beim Topo studieren auf einmal ziemlich blöd schauen als unter all den zivilisierten Bierdimpfen auf einmal zwei Jungmannschaftler stehen und das Topo beschlagnahmen.   -|-   Somit beschlossen wir am nächsten Tag gemeinsam zu klettern. Wegen der extrem sommerlichen Temperaturen trugen die beiden kein Oberteil, was die Bedienung sehr entzückte. Doch das ist nebensächlich. Nach einiger Diskussion und einem Wärmegewitter konnten wir uns darauf einigen, dass wir uns über die Routenwahl noch einigen müssen. Tags darauf: Infolge des Vorabends und des ausgiebigen Besuchs beim Croissantbrater kommen wir zu unangemessen später Uhrzeit in Ettenberg an.   -|-   Lange Rede, kurzer Sinn, nachdem wir am Abend, in der Früh und am Parkplatz ca. zehn Mal unseren Plan geändert haben landen wir schließlich zu viert - (zwei Korbis, der Joshi und der Robert) in der Untersbergmandl am Untersberg, der ja nach eben dieser Tour benannt wurde. Die Tour geht bis Sieben gradaus und wo’s keine Risse oder Sanduhren gibt, gibt’s auch Bohrhaken. Die Tour war ebenso schön wie die Korbis rot (die vertragen keine Südwände) und war der Auftakt für einige schöne Alpinrouten, die diesen Sommer noch folgen sollten.

                                 

Korbis   -|-   Robert

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.