Der AlpeAdriaRadweg vom 8.06. bis 20.06.2019

1.png
Die PfingstRadreise der Kletterschlümpfe (Anouk, Hanna, Hannah, Max, Paula, Quirin, Sofie und Yannik) mit Annette, Anja, Ralf und Nahuel
Wir haben uns da ein ganz schön großes Projekt vorgenommen und uns nun schon über ein Jahr drauf gefreut, denn im Jahr 2018 sollte diese Tour ja eigentlich schon starten, konnte aber nicht stattfinden, weil Annettes Bein verletzt war. In diesem Jahr aber konnte es losgehen! Mit zwei Erwachsenen und allen Kids auf den Rädern und einem Erwachsenen plus Hundi im Begleitfahrzeug (mit Fahrradanhänger für all unsere Räder für die Rückfahrt und die Tauernschleuse) ging es am 8. Juni los in Richtung Bella Italia, an die Adria…

Tag 1
Start: Burghausen
Ziel: Salzburg (Schloss Aigen)
Etappenlänge: 70 km
Abendessen: Würstl und Salat

Wichtige Infos: Die erste Etappe war geprägt von Reparaturen und Einstellarbeiten an den Rädern. Wie gut, dass Yannik auch Räder reparieren und richten kann! Das Begleitfahrzeug mit all unseren Sachen ließ ganz schön auf sich warten, aber wir wissen jetzt, wir können unsere Zelte auch im Dunkeln aufbauen!

 

Tag 2
Start: Salzburg (Schloss Aigen)
Ziel: Werfen
Etappenlänge: 40 km
Abendessen: Tortellini

Wichtige Infos: Wie gut, dass wir Ralf MacGyver mit dabei haben, denn er kann nicht nur alles an unseren Rädern reparieren, Zelte auch und so ganz nebenbei auch noch richtig lecker kochen!
Sonnenbaden auf der Wiese neben Kühen gab es natürlich auch, extra für Annette! Wir konnten sie gerade noch davon abhalten eine in den Bus einzuladen! Baden im eiskalten Gebirgsbach, soooo kalt… Am Abend dann eine Rülpschallenge am Lagerfeuer – and the winner is: Sofie und Ralf geben sich da nix!

 

Tag 3
Start: Werfen
Ziel: Sankt Johann
Etappenlänge: 16 km
Abendessen: Chili con Carne

Wichtige Infos: Besuch der Eisriesenwelten in Werfen. Mit Shuttlebus hin und auf den Berg rauf, dann noch Seilbahn und zum Höhleneingang wandern. Wow - spektakuläre Höhle mit tollen Eisgebilden, aber saukalt - Eishöhle halt! Danach zurück zum Campingplatz und noch ein Stück radeln, alles ganz gechillt heute!

 

Tag 4
Start: Sankt Johann
Ziel: Unterkolbnitz
Etappenlänge: 70 km
Abendessen: Spaghetti

Wichtige Infos: Heute hieß es um 6 Uhr aufstehen, weil es heiß werden sollte und das steilste Stück der Tour vor uns lag. Nach den ersten Steigungen gab es eine Rast am Wasserfall und dann ging es weiter hoch zur Tauernschleuse. Hier hat uns ein Hagelgewitter erwischt, zum Glück konnten wir uns unterstellen! An der Tauernschleuse gab es als Belohnung eine riesige Palette Erdbeeren. Dann alle Räder auf den Anhänger (ein Glück hatten wir den dabei, so mussten wir nur das Auto zahlen und nicht jedes Rad!), Auto auf den Zug, durch die Tauernschleuse fahren, Räder wieder abladen, weiterfahren. Dann ging es 7 km steil bergab - Spitzengeschwindigkeiten mit über 70km/h sollen erreicht worden sein…

 

Tag 5
Start: Unterkolbnitz
Ziel: Villach
Etappenlänge: 60 km
Abendessen: Spinatgnocchi

Wichtige Infos: Voll der coole Campingplatz an einem Badesee mit ganz schicken Waschräumen und Klos (äh, ganz schicken Toiletten natürlich!). Hannah und Sofie organisierten in den Vorgärten der Langzeitcamper ausreichend Grünzeug für die Salbeibutter zu unseren Gnocchis, sehr geschickt die beiden!

 

Tag 6
Start: Villach
Ziel: Gemona
Etappenlänge: 115 km
Abendessen: Kartoffeln und Kräuterquark

Wichtige Infos: Heute hieß es wieder früh aufstehen, weil eine lange Etappe bevorstand. Nach dem Pass nach Italien badeten wir in einem Gebirgsbach, dann ging es über eine alte Bahntrasse mit Brücken und Tunneln bis Venzone. Dort gab es für alle erst mal ein superleckeres Eis! Wir waren ja nun schließlich in Italien!!! Dann ging es weiter bis Gemona und dort gab es erst mal eine eiskalte Limo und eine Pizza als Stärkung und am Abend dann noch mal Abendessen. Wer so viel radelt braucht viel zu essen!

 

Tag 7
Start: Gemona
Ziel: Belvedere (Grado)
Etappenlänge: 50 bzw. 100 km
Abendessen: Nudeln mit Pesto rot – grün
Wetter: sauheiß!!

Wichtige Infos: Wir durften ausschlafen, denn wir wollten heute „ nur“ 50 km bis Udine fahren und dort campen. Kurz nach der Abfahrt hatte Max aber leider eine Panne, seine Kette hatte sich voll verklemmt und Yannik hat ewig am Rad rumschrauben müssen und das Problem schließlich auch beheben können, aber wir anderen sind in der Hitze fast zerflossen. Puh, war das heiß - jede Wasserstelle auf der Strecke wurde zum Nachfüllen der Wasserflaschen und zum Plantschen genutzt! In Udine gab es Pizza und danach dann noch megaleckeres Eis, aber leider keinen Campingplatz weit und breit! Es hieß nun Weiterradeln bis Grado ans Meer. Nur Quirin, Hannah und Sofie hatten wirklich Lust dazu (bzw. waren noch fit genug) und sind ganz tapfer die letzten Kilometer bei Affenhitze auch noch geradelt. Die anderen haben sich in den Bus geschwungen und sich bis zum Meer fahren lassen - die Strecke haben die meisten leider verschlafen! Die Vorhut hat die Zelte aufgebaut, unseren Platz gemütlich eingerichtet, gekocht und das Meer getestet - leider eine pipiwarme Suddelbrühe. Schon im Dunkeln sind die tapferen Radler dann auf dem Campingplatz mit Gejubel eingefahren! Eine tole Leistng!
Wir haben es geschafft, wir sind an der Adriaküste angekommen, nach nur 7 Tagen!!!!

 

Tag 8
Start: Belvedere (Grado)
Ziel: Belvedere (Grado)
Etappenlänge: 12 km
Abendessen: Risotto und Apfelpfannkuchen als Nachtisch

Wichtige Infos: Ausschlafen, Frühstück um 11 Uhr, Hannah und Sofie werden abgeholt und machen noch eine Woche Urlaub in Italien mit Sofies Familie. Der Rest von uns fährt zum Baden nach Grado (6 km), aber das Wasser ist auch hier nicht wirklich erfrischend, nicht so warm wie am Campingplatz, aber trotzdem nicht wirklich toll... Nach dem Baden gibt es noch ein Eis und dann geht es zurück zum Campingplatz - Annette hat kurz vor dem Campinglatz einen Platten und muss mit dem Bus abgeholt werden…

 

Tag 9
Start: Belvedere (Grado)
Ziel: Belvedere (Grado)
Etappenlänge: 0 km
Abendessen: Pizza im Campingplatzrestaurant

Wichtige Infos: Da das Meer nix is, fahren wir dahin wo es so richtig toll ist: Valle Vecchia. Badesachen in den Bus, 1 Stunde fahren und ab an den Strand und ins Meer. Alle waren ewig im Wasser und es gab so richtig viel Sonnenbrand – ohje! Nur einer hatte keinen, der war halt einfach schwarzgebrannt nach dem Tag am Strand! Auf der Rückfahrt wurde After Sun um die Wette geschmiert, es gab trotzdem Blasen und Häutungen wie bei den Schlangen!
Zur Feier des Tages sind wir ins Restaurant und haben uns den Magen mit Pizza vollgeschlagen!

 

 Tag 10
Start: Belvedere (Grado)
Ziel: Belvedere (Grado)
Etappenlänge: 0 km
Abendessen: Cous Cous mit Gemüsepfanne

Wichtige Infos: Chilltag am Campingplatz. Die Sonnenbrandopfer konnten nicht so richtig gut schlafen und sind zum Teil in die Hängematten ausgewichen, weil es dort „weicher“ war, dafür wurden sie von Mücken ausgesaugt. Annette musste zurück nach Deutschland, weil sie ab Dienstag arbeiten musste und wurde zum Bahnhof gebracht. Sooo schade, dass sie nicht weiter bei uns bleiben konnte! Im Meer baden wollte niemand und im Pool durfte niemand, weil wir keine Badekappen hatten. Am Nachmittag sind wir dann noch mal nach Grado zum Eis essen gefahren. Sonst war der Tag bestimmt von rumgammeln, spielen, lachen, Spaß haben…

 

Tag 11
Start: Belvedere (Grado)
Ziel: Millstätter See (Österreich)
Abendessen: Spaghetti aglio e olio

Wichtige Infos: Zuerst wollten wir noch einen weiteren Tag chillen, aber letztendlich hatte niemand mehr Lust auf das Pipiwasser und Mücken, deshalb haben wir in Windeseile zusammengepackt und sind spontan noch in Richtung Slowenien gefahren. Da hat uns dann das schlechte Wetter - Regen wie aus Eimern - erwischt und wir mussten mit dem Baden in den Gumpen etwas warten, aber nach dem Regen haben wir das ausgiebig gemacht! Da für Slowenien auch Mistwetter angesagt war, entschieden wir uns dazu, schon ein Stück der Rückreise zu erledigen und fuhren bis zum Millstätter See auf den Campingplatz Burgstaller. Hier hieß es im Dunkeln und bei Regen Zelte aufbauen, aber zum Glück waren wir dank Pavilion gegen den Regen geschützt und konnten noch mehr oder wenig gemütlich was essen! Die Sanitäranlagen waren MEGA! Echt der Hammer, dass man zwischen Piraten, Kraken und Galionsfiguren aufs Klo gehen konnte und dann ganz easy wieder vom Piratenboot runtergerutscht durfte. Hatten wir ein Glück, dass alle bis 14 Jahre auch noch auf diese Klos gehen durften!

 

Tag 12
Start: Millstätter See (Österreich)
Ziel: Millstätter See (Österreich)
Abendessen: Nudeln mit Schinken-Käse-Sahne-Soße

Wichtige Infos: Chilltag am Campingplatz. Ausschlafen und den total verrückten Campingplatz erkunden und genießen. Baden im Millstätter See, Witze erzählen bis die Bauchmuskeln schmerzten, Spielplatz unsicher machen, Volleyball spielen, Gassi gehen mit Nahuel, Gruselgeschichten erzählen, Abendessen.

 

Tag 13
Start: Millstätter See (Österreich)
Ziel: Burghausen
Abendessen: ganz individuell zu Hause

Wichtige Infos: Frühstück, alles zusammenpacken, auschecken und dann noch den Tag am See verbringen bis die Regenwolken über uns hingen. Dann ging es zurück nach Burghausen. An der Kletterhalle angekommen wurde/n alle/s ver- und ausgeladen. Es hat in Strömen geregnet! Dann ging es für jeden ab nach Hause… Es war wirklich eine spektakuläre Tour!

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.