Sonne, Moos und GPS

Ein spannendes Wochenende der Kletterschlümpfe in Berchtesgaden

 Am Samstag in der Früh machte sich das rote AV-Mobil mit sechs motivierten Mädels samt Jugendleiterin auf den Weg nach Marktschellenberg zur Almbachklamm. Nachdem es morgens noch in Strömen regnete, wurde der Regen Gott sei Dank immer leichter je mehr wir uns den Bergen näherten. Dort angekommen trafen wir auf Michl Petershofer, der  uns mit den GPS-Geräten vertraut machte und alles Wichtige kurz erklärte. 

Dann ging es auch schon los – der erste Geo Cash wollte gefunden werden! Und ließ auch nicht lange auf sich warten, schon nach wenigen Metern konnte er nach ausgiebiger Suche und einem kleinen Tipp von Michl gefunden und sich stolz in´s Log Buch eingetragen werden.

001 (Medium).jpg

Und weiter ging´s, nachdem die Kinder selbständig die Koordinaten des nächsten Geo Cashs eingegeben hatten, in die Almbachklamm.  Den Blick fest auf die GPS Geräte geheftet, folgten die Mädels dem kleinen roten Pfeil auf dem Display. Dabei wurde aber auch ausgiebig das tosende Wasser bestaunt und auch kleine Abstecher zum Steine in die tosende Klamm werfen durften nicht fehlen!

So konnten wir schließlich alle Geo Cashes (bis auf einen, der sich heimtückisch vor uns versteckt hatte!) aufspüren. Unsere Schatzsuche endete bei der Quelle an der  Irlmaier Madonna, wo das breite Bachbett und die vielen Steine und Felsen noch zum ausgiebigen Klettern und Spielen einluden. Selbstverständlich wurden auch noch die knurrenden Mägen mit einer ordentlichen Brotzeit gefüllt.

Für den Rückweg hatte sich Michl etwas Besonderes für uns ausgedacht: wir mußten den Rückweg per GPS auf einem vorgegebenem Track selbst finden und zwar abseits der viel frequentierten „Touriwege“! Das stellte doch eine Herausforderung für alle dar, da der Weg auf dem GPS und in der realen Welt nicht immer übereinstimmten. Da war dann ein guter Orientierungssinn gefragt.  Auf einem kleinen, oft nicht sichtbaren Steig gingen und kraxelten wir hoch über der Klamm nach Ettenberg zum Meßnerwirt, wo wir nach einer Gummibären-Stärkungs-Pause schließlich den Rückweg antraten. Nicht, ohne vorher noch das tolle Panorama in der Nachmittagssonne zu bewundern: Untersberg, Hochkalter, Watzmann, Göll und Brett ließen grüßen!

Unser Nachtlager schlugen wir bei Michl in Auerdörfl auf: der Dachboden samt Matratzenlager war ab sofort fest in Kinderhand! Nachdem unsere zwei Nachzügler zu uns gestoßen waren, füllten wir unsere leeren Bäuche ordentlich mit Chilli con Carne auf und kuschelten uns in unsere Schlafsäcke. Ein paar schottische Märchen halfen beim Einschlafen.

Am nächsten Morgen ging es nach einem ausgedehntem Frühstück bei mäßigem Wetter in´s Haus der Berge. Dort konnten wir unter anderem die gesamte Tier- und Pflanzenwelt in den Alpen sehen, anfassen und kennenlernen. Mitmachstationen und eine Höhle, in der man sich prima verstecken konnte, machten den Besuch interessant und spannend.

20170806_124402 (Medium).jpg

Da bei allen noch einige aufgestaute Energie an die Frau/ Mann gebracht werden mußte, machten wir uns anschließend auf dem Weg nach Strub in die DAV Kletterhalle. 

Dort wurden einige der Routen erkundet und festgestellt, dass die Wand viiieeel länger als bei uns in Burghausen ist! Eine Attraktion für einige war das True Blue Selbstsicherungsgerät, das das Klettern ohne Sicherungspartner ermöglicht. Dieser wurde durch unsere Kids an diesem Nachmittag ganz schön gefordert! Selbstverständlich wurden auch die Routen im Boulderraum ausgecheckt und getestet.

Zum Abschluß gönnten wir uns noch ein Eis und traten dann wieder den Rückweg nach Burghausen an. Natürlich mußten wir Michl noch versprechen, nächstes Jahr wieder zu kommen J

Bericht von Annette Derkmann

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen